Welt-Asthma-Tag 2016

Der Mensch ist nicht zu trennen. Doch wo anfangen, wenn einem die Luft wegbleibt? Dr. Buteyko hatte sich nach vielen Jahren Forschung auf Asthma spezialisiert. Er baute in seine natürliche Atemtherapie auch notwendige Änderungen zu Ernährungs- und Lebensstil mit ein.

Einige mögliche Ursachen von Asthma:

Stress

Allergien

Entzündungen

Hormonmangel

Lungenerkrankungen

Erbliche Vorbelastung

Stoffwechselerkrankungen

Psychosomatische Belastungen

Auslöser:

Hyperventilation durch

Stress, Angst, Atemnot, Bluthochdruck, Übergewicht, Kurzatmigkeit, verschiedene Erkrankungen mit Organschwächen und Entzündungen (Mineralstoffmangel, Cortisolmangel, Adrenalinmangel, CO2 -Disbalance)

Die Ursachen und Auslöser greifen oft ineinander.

Durch verschiedene Ursachen und Auslöser wird ein zu niedriges Niveau an CO2 (Kohlendioxid) in der Alveolar-Luft verursacht. Da CO2 unter anderem für eine Entspannung der glatten Muskulatur zuständig ist, kann es bei entsprechender Disposition zu einer Verkrampfung kommen – zum Beispiel Verkrampfung (Bronchospasmus) der glatten Bronchialmuskulatur.

Nun spielen miteinander verknüpfte Körper/Stoffwechsel-Funktionen die ihnen zugeteilte Rolle. Alles um den PH – Wert in der Waage zu halten, durch Gewährleistung der Sauerstoffversorgung in den Zellen und Abtransport von Kohlendioxid.

Paradox? Nein. Eher ein faszinierender Mechanismus, der mit klaren Prioritäten die Aufrechterhaltung des Organismus schützen soll.

Eine entspannte Atmung kann diesen Mechanismus positiv beinflussen.

“Als der Krieg vorbei war, beschloss ich, die komplizierteste Maschine zu erforschen, die es gibt: den Menschen. Ich dachte mir, wenn ich ihn ganz genau kenne, bin ich in der Lage, seine Krankheiten ebenso leicht zu diagnostizieren, wie ich es auch bei den Störungen von Maschinen gekonnt hatte.”  - Konstantin Pawlowitsch Buteiko -